7 Tipps fĂŒr mehr Erfolg bei der Personalsuche ĂŒber Facebook und Instagram

In unserem heutigen Blog-Beitrag geben wir euch exklusive Einblicke in unsere Arbeit und unsere Strategien rund um das Thema Mitarbeitersuche. Mit wertvollem Fachwissen von EyĂŒp Aramaz – Dozent fĂŒr Social Media, Personalmarketing und Employer Branding.

Warum die Mitarbeitersuche ĂŒber Social Media heutzutage essenziell ist

Bevor wir mit den Tipps starten sollten Sie wissen, warum die Mitarbeitersuche ĂŒber Social Media heute wichtiger erscheint als je zuvor.

Sicherlich haben Sie schon oft Stellenanzeigen ĂŒber diverse Jobportale geschaltet und sehr viel Geld fĂŒr diese ausgegeben. Dabei konkurrieren Sie mit zahlreichen anderen Unternehmen, stĂ€rken vor allem die Reichweite und Bekanntheit des jeweiligen Portals und sind abhĂ€ngig von diesem.

Mit diesem Dilemma sind Sie natĂŒrlich nicht allein. Viele mittelstĂ€ndische Unternehmen und Handwerksbetriebe haben mit dieser Herausforderung tĂ€glich zu kĂ€mpfen. Die Mitarbeiterakquise wird in der heutigen Zeit immer schwieriger. Durch den demografischen Wandel gibt es immer weniger FachkrĂ€fte, die dadurch auch schwieriger zu erreichen sind.

Zugleich wurde Social Media von Menschen noch nie so intensiv genutzt wie in der heutigen Zeit, gerade in Zeiten von Corona. Warum sollte man diese Reichweite also nicht auch fĂŒr die Personalsuche nutzen?

Dieser Beitrag dient als Impulsgeber fĂŒr alle Branchen, die akut Mitarbeiter*innen suchen und offen sind fĂŒr Neues.

Viel Spaß beim Lesen!

1. Zielgruppe eindeutig definieren

Social Media Marketing - Stellenanzeigen bei Facebook und InstagramBevor Sie anfangen ĂŒber Social-Media-Plattformen Mitarbeiter zu suchen, sollten Sie Ihre Zielgruppe genau definieren.

Frage Sie sich selbst: Wie sieht der ideale Bewerber aus? Welche Altersgruppen sind relevant? Gibt es besondere Eigenschaften, die die Bewerber haben sollten?

Hierbei können sogenannte „Candidate Personas“ helfen, damit die Bewerber ein Gesicht bekommen. SpĂ€ter können Sie die Informationen zielgerichtet auf Facebook im „Targeting“ berĂŒcksichtigen. So vermeiden Sie Streuverluste!

2. Anzeigen persönlich gestalten

Social Media heißt nicht ohne Grund SOCIAL Media.

Um auf Facebook und Instagram Erfolg zu haben ist es immer empfehlenswert in den Bildern und Videos echte Menschen zu zeigen statt gekaufte Bilder zu verwenden.

Am besten zeigen Sie Ihre glĂŒcklichen Mitarbeiter oder lassen diese von Ihren Erfahrungen in Ihrem Unternehmen berichten. Das wirkt auf die zukĂŒnftigen Bewerber*innen besonders authentisch und stĂ€rkt Ihre Arbeitgebermarke. Zudem ist es ein Signal der WertschĂ€tzung fĂŒr die eigene Belegschaft.

3. Mitarbeiter live „in Action” zeigen

Damit Ihre Zielgruppe versteht um was fĂŒr einen Job es sich in der Anzeige handelt, sollten Sie Bilder in Werbekampagnen von Ihren Mitarbeiter*innen wĂ€hrend der TĂ€tigkeitsausĂŒbung verwenden.

So erkennen potentielle Bewerber auf den ersten Blick, was sie erwartet.

Außerdem werden dadurch Ihre Mitarbeiter*innen in den Fokus gerĂŒckt. Das zahlt auf Ihre Arbeitgebermarke und lokale Bekanntheit ein.

4. Produzieren Sie Videos fĂŒr Ihre Job-Anzeigen

Videos sind das Non plus ultra auf Social Media Plattformen.

Kein Content-Format funktioniert und konvertiert so gut wie Videos.

Daher sollten Sie fĂŒr Ihre Jobanzeigen auf jeden Fall ein Video produzieren, in dem die Mitarbeiter*in beispielsweise ĂŒber das Jobangebot informiert sowie die Aufgabenbereiche der offenen Stelle beschreibt. Das wirkt authentisch und sorgt fĂŒr zahlreiche Bewerbungen. Garantiert!

5. Zeigen Sie Bewerbern, dass Sie ein toller Arbeitgeber sind

Sie sollten in Ihren Anzeigen auf jeden Fall alle Vorteile, wie zum Beispiel Mitarbeiterrabatte fĂŒr Produkte, kostenlose Reisen, Provisionen, Sportangebote oder Ă€hnliche „Emoployee Benefits“ auffĂŒhren (Mitarbeitervorteile).

Im Kampf um Talente gilt es, mit einem einzigartigen Angebot entlang der Employee Value Proposition zu ĂŒberzeugen.

Was unterscheidet Sie von anderen aus Ihrer Branche, wenn es um Stellenangebote geht?

6. Den Bewerbungsprozess so einfach wie möglich machen

Um möglichst viele Bewerbungen zu generieren ist es wichtig, dem Nutzer den Bewerbungsprozess nicht unnötig schwer zu machen. Ein Verweis von Ihrer Social Media Job-Anzeige zur Website ist falsch. Durch den Medienbruch verlieren Sie viele potentielle Bewerber*innen.

Am besten funktionieren in Social Media Job-Anzeigen so wenig Fragen wie möglich im ersten Schritt. Der Name, die E-Mail und die Telefonnummer sind fĂŒr den ersten Schritt vollkommen ausreichend.

Alles weitere kann dann in einem GesprÀch abgefragt werden bzw. vom Bewerber mitgebracht werden (z. B. Lebenslauf, Zeugnisse, etc.).

7. Hilfreiche Informationen im Bewerbungsprozess abfragen

Sie suchen nur ausgebildete FachkrĂ€fte? Dann lassen Sie es die Bewerber prĂ€gnant ĂŒber Ihre Job-Anzeige wissen, damit Sie qualitativ hochwertige Kontakte erhalten.

Ausschlussfragen können ideal in Form eines Formulars eingebunden und ĂŒber Facebook und Instagram ausgespielt werden.

Das Ergebnis: Der Preis je Bewerbung sinkt, weil Sie ganz vorne im Prozess nur jene „fischen“, die fĂŒr Sie in Frage kommen.

Sie möchten noch mehr ĂŒber erfolgreiches Social Recruiting erfahren?

Unser KOSTENLOSES Live-Webinar ist ab sofort online buchbar!

In diesem Live-Webinar erfahren Sie, wie Sie


  1. viel Geld fĂŒr Jobportale und Zeitungsanzeigen sparen und effizient + messbar im „richtigen Teich nach Bewerbern fischen”.
  2. als Unternehmen langfristig Ihre Arbeitgebermarke und das Image stÀrken können.
  3. in Ihrer Region eine hohe Reichweite erzielen und Ihre lokale Bekanntheit steigern.

Potraitfoto von EyĂŒp Aramaz in einem runden Kreis FĂŒr wen? Unternehmer*innen und Fach- und FĂŒhrungskrĂ€fte aus dem Personalwesen
Wie lange? 45 Minuten
Preis? kostenlos
Wo? Videokonferenz ĂŒber Zoom (bequem ĂŒber den Internet-Browser zugĂ€nglich)

Comments are closed